MotionPoint-Avatar

MotionPoint

18. Oktober 2016

Best Practices für Markenübersetzungen


Eine große Sorgfalt ist notwendig, wenn man Kunden auf anderen Märkten die einzigartige Botschaft einer Marke präsentieren möchte, schreibt ein Manager von MotionPoint.

MotionPoint-Avatar

MotionPoint

18. Oktober 2016

Gute Übersetzungen erfordern umfangreiche sprachliche Kenntnisse, schreibt Charles Whiteman in einem kürzlichen Blogbeitrag bei Talking New Media. Aber erstklassige Übersetzungen – welche von MotionPoint „Marken perfekt repräsentierende“ Übersetzungen genannt werden – erfordern Kreativität, kulturelle Kenntnisse und die Berücksichtigung der Botschaft und des Geistes einer Marke.

Marken perfekt repräsentierende Übersetzungen sind besonders wichtig, wenn Unternehmen in neue Online-Märkte eintreten, schreibt Whiteman, Senior Vice President im Bereich Kundenbetreuung bei MotionPoint.

„Falls internationale Verbraucher die Wahl haben, bevorzugen sie fast immer Inhalte in ihrer eigenen Sprache im Vergleich zu anderen Inhalten (in englischer Sprache)“, schreibt Whiteman. „Tatsächlich tätigen 60 % der globalen Verbraucher, die die englische Sprache fließend beherrschen, auf englischsprachigen Websites nur selten oder sogar nie Käufe.“

Um diese Abneigung zu beheben, sollten Unternehmen kunstvoll erstellte Inhalte in den jeweils bevorzugten Sprachen bereitstellen. Anschließend liefert Whiteman zahlreiche Einblicke in Marken perfekt repräsentierende Übersetzungen und erklärt, wie diese die Anzahl der Website-Seitenzugriffe, die Umsetzungsraten und Umsätze steigern können.

Den vollständigen Blogbeitrag können Sie bei Talking New Media lesen.

 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Melden Sie sich an, um ihn per E-Mail zugeschickt zu bekommen
Empfohlene Artikel