Victoria Bloyers Avatar

Victoria Bloyer

18. Oktober 2017

Transparenz und faire Angebote: Das Preismodell von MotionPoint


Erfahren Sie, warum sich das Preismodell von MotionPoint von anderen Ansätzen unterscheidet und Ihnen mehr bietet.

Preismodelle werden zu einem immer bedeutenderen Faktor bei Ihrer Entscheidung für eine Website-Übersetzungslösung. Allerdings wissen clevere Käufer, dass der „Preis“ aus weitaus mehr Aspekten als den Kosten besteht. Sie müssen sich ein Verständnis dafür aneignen, warum ein Anbieter die Preise in einer bestimmten Höhe festsetzt:

  • Was ist im Preis enthalten? Wofür entstehen zusätzliche Kosten?
  • Könnte es sein, dass Sie ein Anbieter hinsichtlich des Preises täuscht?
  • Wird der Anbieter seine Interessen über Ihre stellen?

Im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern ist das Preismodell von MotionPoint fair und kundenfreundlich. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie andere Unternehmen Geschäfte machen und inwiefern sich MotionPoint von diesen abhebt.

Clevere Käufer wissen, dass der „Preis“ aus weitaus mehr Aspekten als den Kosten besteht. Sie streben danach zu verstehen, warum ein Anbieter die Preise in einer bestimmten Höhe festsetzt.

Der kurzsichtige Ansatz

Einige Anbieter von Übersetzungen verbergen die wahren Übersetzungskosten hinter absurd geringen Preis-pro-Wort-Raten. Andere implementieren Preis-pro-Seite-Modelle, die Kunden für ihren Erfolg auf globalen Märkten bestrafen. Wir möchten Ihnen nachfolgend diese schlecht durchdachten Preismodelle genauer vorstellen.

Geringe Preis-pro-Wort-Raten

Das Preis-pro-Wort-Modell – bei dem sich die Kosten eines Projekts aus dem Umfang der zu übersetzenden Wörter ergeben – ist bei Übersetzungsprojekten jeder Art sehr geläufig.

Website-Übersetzung für die Fertigungsbranche.

Auf den ersten Blick erscheint dieses als ein faires Modell, um die Kosten einer Website-Lokalisierung zu bestimmen. Allerdings gibt es auch bei Anbietern schwarze Schafe. Es kann vorkommen, dass herkömmliche Anbieter ihre Preis-pro-Wort-Raten senken, um potenzielle Kunden für sich zu gewinnen oder um hinsichtlich des Preises wettbewerbsfähig zu sein. Allerdings kompensieren sie die daraus entstehenden Umsatzverluste, indem sie für Korrekturlesen, die Qualitätssicherung und das Projektmanagement weitere Kosten erheben.

Außerdem berechnen diese Anbieter häufig mehrmals Übersetzungen identischer Inhalte oder verlangen ein Entgelt für die erneute Veröffentlichung bereits übersetzter Inhalte. Dies ist keine Best Practice.

Wenn der Profit von Anbietern fast ausschließlich von den aus Übersetzungen generierten Umsätzen abhängt, sind diese nicht sonderlich motiviert, clever Technologien einzusetzen, die die Anzahl der zu übersetzenden Wörter Ihres Projekts reduzieren. Falls überhaupt streben sie danach, ihre Übersetzungskosten zu maximieren

Viele Anbieter erheben verdeckte Gebühren, um geringe Preis-pro-Wort-Raten auszugleichen.

Außerdem ist die Website-Übersetzung ein einzigartiges Verfahren. Die zu übersetzenden Inhalte befinden sich auf Internetseiten, in Videos, Bildern und anderen komplexen, von AngularJS und anderen Programmiersprachen betriebenen Anwendungen. Nicht ausgereifte Übersetzungstechnologien liefern bei der Identifizierung dieser Inhalte nur eine unzureichende Leistung. Dies kann zu einer sehr geringen und ungenauen Schätzung der Wortanzahl führen.

Dies führt in Kombination mit einer geringen Preis-pro-Wort-Rate langfristig zu riskanten Preisen und unerwarteten Kosten, sobald die zuerst nicht identifizierten, zu übersetzenden Inhalte schließlich doch noch auftauchen.

Preis-pro-Seite-Modell

Andere Anbieter von proxy-basierten Lösungen verwenden ein Preis-pro-Seite-Modell. Sie täuschen Kunden mit kostenlosen Testversionen und geringen, monatlichen Abonnementgebühren.

Diese Abonnementgebühr deckt allerdings lediglich einen bestimmten Teil der Kosten der zu übersetzenden Wörter ab. Außerdem fallen oftmals Gebühren für zusätzliche Übersetzungen, das Korrekturlesen, Projektmanagement, Beiträge verbundener Unternehmen und vieles mehr an.

Außerdem erheben die auf Basis der monatlichen Anzahl der Seitenzugriffe auf die lokalisierte Website weitere Gebühren. Somit müssen Sie dem Anbieter mehr bezahlen, je erfolgreicher Ihre Marke auf dem Markt ist und je mehr Seitenzugriffe auf Ihre übersetzte Website erfolgen.

Sie werden also für Ihren Erfolg bestraft. Dies ergibt überhaupt keinen Sinn.

Mit einem Preis-pro-Seite-Modell werden Sie für Ihren Erfolg bestraft. Das ist nicht fair.

Ein besserer Ansatz

MotionPoint bietet Ihnen einen anderen Ansatz. Wir betrügen Sie nicht mit verborgenen Kosten und wir bestrafen Sie nicht für Ihr Wachstum und Ihren Erfolg auf globalen Märkten. Unser Modell ist sehr kundenfreundlich und an Ihre Unternehmensziele angepasst. Dies sind die Aspekte, die Ihnen ein faires Angebot bieten:

Branchenführende Technologie zur Identifizierung von Inhalten

MotionPoint nutzt die effektivste Identifizierungstechnologie der Branche, die es uns ermöglicht, unseren Kunden eine angemessene Schätzung der Wortanzahl ihres Projekts zu bieten.

Unkompliziertes Preismodell

Unsere feste monatliche Abonnementgebühr deckt die Kosten der Technologie und des Supports ab, die den fortlaufenden Betrieb Ihrer Website sicherstellen. Darin sind unter anderem folgende Leistungen enthalten:

Verwaltete Hosting-Lösungen: Hosting-Lösungen stellen 99,99 % Uptime sicher und eliminieren jeglichen Aufwand für Sie.

Rund-um-die-Uhr-Support: Unsere Projektmanager, Software- und Systemtechniker, Qualitätssicherungs- und andere Support-Teams stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Zugriff auf den Übersetzungsspeicher und Microservices: Sie können jederzeit ohne zusätzliche Gebühren über unsere API oder unsere Benutzeroberfläche auf bereits übersetzte Inhalte zugreifen und erhalten Zugriff auf Statistiken über Ihre mehrsprachigen Websites.

Automatische Identifizierung neuer oder aktualisierter Inhalte: Unsere branchenführende Technologie zur Identifizierung von Änderungen stellt schnelle Übersetzungsprozesse sicher – die Ihnen innerhalb nur eines Werktags die gewünschten Ergebnisse liefern.

Wir bieten Ihnen ein faires Angebot – ohne Kleingedrucktes. Darüber hinaus erheben wir Gebühren für neue Wörter, die wir jeden Monat übersetzen.

Ein alle Kosten beinhaltendes Preis-pro-Wort-Modell

Unsere Preis-pro-Wort-Rate beinhaltet die Übersetzung der Inhalte sowie den mehrstufigen Korrekturprozess, einschließlich unserer Qualitätssicherung mit „Live-Ansicht“, um ein ansprechendes Design der übersetzten Seiten vor der Veröffentlichung sicherzustellen.

Kein Preis-pro-Seite-Modell

Wir bestrafen Ihr Unternehmen nicht, weil Sie bei den Verbrauchern beliebt sind. Unsere monatliche Abonnementgebühr schränkt die Anzahl an Seitenzugriffen nicht ein. Je mehr Seitenzugriffe auf Ihre übersetzte Website erfolgen, desto wertvollere Dienste liefert Ihnen die MotionPoint-Lösung.

Branchenweit exklusives Team aus Technikern

Im Gegensatz zu anderen Anbietern nutzen wir keine herkömmliche Syntaxanalyse-Technologie. Unser Team aus Technikern optimiert die Syntaxanalyse auf Basis der einzigartigen Konfiguration Ihrer Website, um Ihnen effektive Möglichkeiten für Kosteneinsparungen zu bieten.

Das Preismodell von MotionPoint ist sehr kundenfreundlich und an Ihre Unternehmensziele angepasst.

Fazit

Bei der Suche nach einem geeigneten Anbieter von Übersetzungen sollten Sie dessen Preismodell sorgfältig prüfen. Sollte Ihnen ein Preis angeboten werden, der zu schön ist, um wahr zu sein, ist dies auch fast immer so.

MotionPoint wird Sie nie mit riskanten Preisen, verborgenen Kosten oder zusätzlichen Gebühren täuschen. Wir bieten Ihnen betriebliche Effizienz, Kostenersparnisse, eine schnelle Markteinführung, maximale Performance und eine mühelose Erweiterung Ihrer globalen Reichweite durch neue Website-Versionen in anderen Sprachen.

 
Empfohlene Artikel