MotionPoint-Avatar

MotionPoint

18. Juli 2016

Über mobile Websites die in Miami vorherrschende Sprache sprechen


Unser Senior Vice President erklärt, Unternehmen sollten potenzielle Neukunden, die primär über Mobilgeräte auf das Internet zugreifen, in der von diesen bevorzugten Sprachen ansprechen.

MotionPoint-Avatar

MotionPoint

18. Juli 2016

MotionPoint leistete mit seinem Fachwissen einen wichtigen Beitrag zu einem Artikel im South Florida Business Journal, der die führende Position Miamis als eine der mobilgerätefreundlichsten Städte der Vereinigten Staaten herausstellte.

Der Artikel berief sich auf die Erkenntnisse einer unabhängigen Studie, in der Städte mit „dem besten und schnellsten Internetzugang und der größten Anzahl an Handy-Shops pro Kopf“ identifiziert wurden.

In diesem Artikel wurde auch Charles Whiteman, Senior Vice President im Bereich Kundenbetreuung von MotionPoint, zitiert.

Dabei erklärte Whiteman gegenüber dem Journal, dass Unternehmen, die das Interesse der Bevölkerung in Miami wecken möchten, der spanischsprachigen Bevölkerung in Südflorida authentisch übersetzte, mobile Erfahrungen in der bevorzugten Sprache bieten sollten. 40 Prozent der Bevölkerung dieser Region spricht Spanisch.

„Wir konnten feststellen, dass Websites, die keine Inhalte in spanischer Sprache zur Verfügung stellen, durchschnittlich eine wesentlich geringere Anzahl an Seitenzugriffen über Mobilgeräte erzielen“, sagte er.

Spanischsprachige US-Einwohner gelten als „Power User“ von Mobilgeräten, die am häufigsten über ihre Smartphones auf das Internet zugreifen. Daher ist es laut Whiteman von entscheidender Bedeutung, dass sich Unternehmen nach deren Präferenzen richten. Diejenigen Unternehmen, die diese Vorlieben berücksichtigen (wie der MotionPoint-Kunde JetBlue), können große Erfolge erreichen.

Den vollständigen Artikel finden Sie im South Florida Business Journal.

 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Melden Sie sich an, um ihn per E-Mail zugeschickt zu bekommen
Empfohlene Artikel