Spanisch im Vergleich zu Spanglish: Welches ist der perfekte Ansatz für den spanischen B2B-Markt in den USA?


Sollten Sie spanischsprachige B2B-Käufer in den Vereinigten Staaten online in spanischer, englischer oder in der Mischform Spanglish bedienen?

Möglicherweise berücksichtigen Sie bei Ihren Marketingmaßnahmen für spanischsprachige US-Amerikaner bereits, dass Sie diese in der von diesen bevorzugten Sprache ansprechen sollten. Allerdings gibt es bei der Übersetzung eine weitere Frage, die Sie sich stellen müssen, um B2B-Verbraucher für sich zu gewinnen:

Stellen Sie Inhalte in spanischer Sprache bereit oder in Spanglish, der Mischform aus Englisch und Spanisch, die in einigen Regionen sehr beliebt ist?

Dies ist ein entscheidender Aspekt, vor allem wenn Sie auf dem hoch spezialisierten B2B-Markt tätig sind. Sie können es sich einfach nicht leisten, bei diesem Aspekt Ihrer Marketingstrategie einen Fehler zu begehen. Sie dürfen diesen Aspekt allerdings auch nicht ignorieren.

Wir möchten Ihnen die Fakten vorstellen, die Sie kennen müssen.

Die Erwartungen von B2B-Verbrauchern

Es ist heute keinesfalls ungewöhnlich, dass Marketingexperten empfehlen, Inhalte in Spanglish anzubieten, um spanischsprachige US-Konsumenten zu erreichen. Diese Strategie ist bei B2C-Verbrauchern in ihren 20ern und 30ern – den sogenannten Millennials – besonders effektiv. Spanischsprachige US-Millenials nutzen in ihrer tagtäglichen Kommunikation sowohl die englische als auch die spanische Sprache.

Allerdings sind viele der heutigen Marketingmaßnahmen in Spanglish speziell an Verbraucher gerichtet und nicht an Unternehmen. Die „unverzichtbaren“ Maßnahmen bei der Ansprache des spanischsprachigen B2B-Markts in den Vereinigten Staaten unterliegen einem permanenten Wandel, da Unternehmen weiterhin austesten, wie sie dieses nur unzureichend bediente Segment des US-amerikanischen B2B-Markts am effektivsten bedienen können.

Die Strategien des B2B-Vertriebs auf dem spansischsprachigen US-Markt unterliegen weiterhin einem permanenten Wandel – inklusive einer Verwendung von „Spanglish“, um Unternehmen anzusprechen.

Dennoch gibt es einen Aspekt, bei dem sich alle Unternehmen einig sind. Es gibt eine Eigenschaft, die spanischsprachige Inhaber von US-amerikanischen Unternehmen mit den meisten Unternehmern verbindet:

Professionalismus.

Daher müssen Sie bei Ihrer Kommunikation mit spanischsprachigen US-Unternehmen sicherstellen, dass Ihre übersetzten Inhalte professionell wirken. Für die meisten Unternehmer fühlt sich Spanglish einfach zu umgangssprachlich und locker an, als dass es für die Geschäftswelt geeignet wäre.

Das formelle Spanisch „klingt zu geschäftlich“

Die Verwendung des Spanglish nimmt unter spanischsprachigen, jugendlichen US-Amerikanern intensiv zu. Allerdings wird es weiterhin oft mit der Jugendkultur in Verbindung gesetzt. Bei vielen Menschen gilt es als eine Art Slang, vergleichbar mit dem Ausdruck „LOL“ in einer Textnachricht. Das Spanglish ist eine soziale Mischform, die in der persönlichen Kommunikation sehr beliebt ist – allerdings ist es nicht die ideale Wahl für Geschäftsbeziehungen.

Außerdem wünschen sich Inhaber von Unternehmen B2B-Partner, denen sie vertrauen können und die ihre Anforderungen kennen und auf professionelle Art und Weise erfüllen. An dieser Stelle spielen Ihre übersetzten Inhalte eine entscheidende Rolle: Diese sollen vermitteln, wie Sie durch Ihr Produktangebot deren Probleme lösen, und dass Sie in der Lage sind, zum richtigen Zeitpunkt auf die gewünschte Art und Weise die gewünschten Produkte zu liefern.

Durch diese Beziehung können Sie die Kaufentscheidungen für Ihre Produkte und Dienstleistungen positiv beeinflussen – und Sie müssen diese Beziehung professionell gestalten, nicht sozial.

Die Vorteile und Nachteile des Spanglish

Nur weil B2B-Verbraucher einen formelleren Ansatz für Geschäftsbeziehungen bevorzugen, müssen Sie das Spanglish nicht vollkommen außer Acht lassen. Es gibt Situationen, in denen Ihnen diese Mischform aus Englisch und Spanisch durchaus nützlich sein kann. Die Kunst besteht darin, diese Situationen zu erkennen.

Bei folgenden Ressourcen könnte es Ihnen nutzen, Ihre Inhalte ins Spanglish zu übersetzen:

  • Anleitungen, besonders wenn diese an spanischsprachige US-Millennials gerichtet sind
  • Speziell an jugendliche, spanischprachige US-Amerikaner gerichtete Materialien, die in den Vereinigten Staaten aufgewachsen sind
  • An Nutzer gerichtete Online-Tools, die einen großen Wert auf die Verwendung von Spanglish legen
Es gibt Situationen, in denen Ihnen diese Mischform aus Englisch und Spanisch durchaus nützlich sein kann. Die Kunst besteht darin, diese Situationen zu erkennen.

Vergessen Sie aber keinesfalls die gravierenden Nachteile des Spanglish für den B2B-Markt:

  • Der Grad und Ort der Bildung einer Person ist von entscheidender Bedeutung. Spanischsprachige US-Amerikaner, die ihre Bildung in spanischsprachigen Ländern genossen haben, nutzen eher weniger das Spanglish als jene, die in den Vereinigten Staaten aufgewachsen sind.
  • Spanglish geht nur in eine Richtung: Spanglish sprechende Menschen sind normalerweise der spanischen Sprache mächtig, umgekehrt muss das allerdings nicht der Fall sein. Daher kann man nicht davon ausgehen, dass Werbebotschaften in Spanglish effektive Maßnahmen für spanische Muttersprachler sind.

Sie müssen Ihre Verbraucher kennen

Im Endeffekt kommt es vor allem darauf an, dass Sie Ihre B2B-Verbraucher genau kennen. Sie müssen mit deren Bedürfnissen perfekt vertraut sein, diese befriedigen und dafür sorgen, dass diese mit Ihnen in Kontakt treten und Ihre Produkte und/oder Dienstleistungen als ansprechend empfinden.

Daher müssen Sie bei der Übersetzung Ihrer Inhalte für B2B-Entscheidungsträger sicherstellen, dass Sie deren besondere Eigenschaften berücksichtigen:

Sie arbeiten in Gruppen

B2B-Kaufentscheidungen werden oft in Teams getroffen, deren Mitglieder hinsichtlich Englisch, Spanisch und Spanglish unterschiedliche Präferenzen haben.

Sie sind konservativ

Bedeutende Kaufentscheidungen werden üblicherweise von der Führungsetage getroffen. Diese Fachkräfte sind üblicherweise älter und konservativer als Millennials und sehen Spanglish für Geschäfte wahrscheinlich als zu informell an.

Sie können spanische Muttersprachler sein

Laut der neuesten Untersuchung des United States Census Bureau ist ein Anteil von knapp 35 % der spanischsprachigen US-Bevölkerung außerhalb der Vereinigten Staaten geboren. Dies bedeutet, dass deren Muttersprache sehr wahrscheinlich Spanisch ist und dass dies die Sprache ist, in der sie bevorzugt ihre Geschäfte tätigen.

Fazit

Ein Teil Ihrer Zielgruppe spricht perfekt Englisch, ein anderer Spanglish und ein weiterer Spanisch. Sie müssen all diese von Ihrer Marke überzeugen. Die sicherste und beste Methode, um all diese Verbraucher zu erreichen, besteht in der Bereitstellung Ihrer Marketinginhalte sowohl in spanischer als auch in englischer Sprache.

Wenn Sie eine Partnerschaft mit einem Anbieter für Übersetzungen eingehen möchten, sollten Sie sich für einen erstklassigen B2B-Experten entscheiden, der Ihnen unabhängig von Ihrem CMS ansprechende, schlüsselfertige Übersetzungen in die spanische Sprache bietet, um Ihr Team zu entlasten.

Empfohlene Artikel