Ihre E-Commerce-Umsätze in der Weihnachtszeit in Deutschland maximieren
 
Erdem Tokmakoglus AvatarVon: Erdem Tokmakoglu
10. November 2016

Ihre E-Commerce-Umsätze in der Weihnachtszeit in Deutschland maximieren

Sie möchten durch eine Ansprache deutscher Verbraucher Ihre Umsätze steigern? Dann lesen Sie unseren kostenlosen Bericht, in dem Sie nützliche Tipps von Online-Händlern erhalten.

 

Anmerkung der Redaktion: Dies ist der letzte Teil einer vierteiligen Informationsreihe, die Unternehmen wichtige Einblicke bietet sowie clevere und effektive Methoden präsentiert, um das Interesse von Online-Verbrauchern auf neuen Märkten während der Weihnachtszeit zu wecken. Hier können Sie den ersten Teil lesen. Hier können Sie den zweiten Teil lesen. Hier können Sie den dritten Teil lesen.

In diesem Artikel gehen wir primär auf das Weihnachtsshopping ein. Wir empfehlen Ihnen auch den Download des kostenlosen, dazugehörigen Berichts Deutschland: Markteinblicke und Potenzial von Werbekampagen über nachfolgende Seitenleiste. Dieses Dokument geht auf andere wichtige Feiertage ein und erklärt, wie man deutsche Verbraucher im Jahr 2017 am besten online bedient!

Deutschland bietet Unternehmen, die ihre Websites lokalisieren möchten, um deutsche Verbraucher in der von diesen bevorzugten Sprache zu bedienen, bedeutende Wachstumschancen – Dies gilt vor allem für die Weihnachtszeit.

Deutschland ist mit 82 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Land Europas. Darüber hinaus bietet es ideale Voraussetzungen für Online-Expansionen, vor allem für Unternehmen aus anderen westlichen Märkten. Die Internet-Versorgungsrate liegt in Deutschland aktuell bei 87 % und zeigt ein jährliches Wachstum von 2 %. (Dies bedeutet, dass jährlich etwa 1.5 neue deutsche Verbraucher online gehen.)

Die E-Commerce-Nutzung weist mit 75 % ebenfalls einen beeindruckenden Wert auf. In Hinblick auf den globalen E-Commerce-Umsatz belegt Deutschland hinter den Vereinigten Staaten, China, Japan und dem Vereinigten Königreich den fünften Rang. Nach Großbritanniens kürzlicher Entscheidung zu einem „Brexit“ ist Deutschland mittlerweile sogar auf Platz 1 der stärksten E-Commerce-Märkte der EU.

Früher in diesem Jahr haben wir bereits berichtet, dass Deutschland in unserem MotionPoint Index™, indem sich die Märkte befinden, die optimale Voraussetzungen für E-Commerce-Expansionen und andere Online-Vorhaben bieten, Platz 2 belegt. Dafür gibt es einen guten Grund: Im Vergleich zu der Anzahl an E-Commerce-Websites auf anderen Märkten (vor allem im Vergleich zu den an US-amerikanische und britische Konsumenten gerichteten Websites), erscheint der deutsche Markt immer noch relativ unerschlossen.

Laden Sie unseren kostenlosen Bericht Deutschland: Markteinblicke und Potenzial von Werbekampagen herunter:

Ähnlich wie auf den meisten anderen Märkten, werden auch auf dem deutschen E-Commerce-Markt in der Weihnachtszeit die höchsten Umsätze generiert. Doch wie können internationale Unternehmen diese Online-Verbraucher am besten bedienen? Es braucht weitaus mehr als bloße Website-Übersetzungen, um erfolgreich zu sein. Umfassende kulturelle Kenntnisse und ein umsetzbares Marktwissen sind ebenfalls von entscheidender Bedeutung.

Wir versuchen, in diesem Artikel und besonders in dem dazugehörigen Bericht Deutschland: Markteinblicke und Potenzial von Werbekampagen, den Sie über die Seitenleiste (kostenlos) herunterladen können, Ihnen diese Kenntnisse zu vermitteln. In diesem Dokument werden Ihnen wichtige deutsche Feiertage und Verkaufsveranstaltungen des Jahres 2017 und effektive Methoden vorgestellt, wie Sie deutsche Verbraucher auf clevere und authentische Art und Weise online bedienen können.

Über die Seitenleiste können Sie den Bericht kostenlos herunterladen.

An dieser Stelle möchten wir detaillierter darauf eingehen, wie clevere Unternehmen und Händler zur Weihnachtszeit 2016 in Deutschland enorme Erfolge feiern können.

Black Friday und Cyber Week

In diesen Tagen scheinen Verkaufsveranstaltungen des Einzelhandels zu den bedeutendsten Exporten der Vereinigten Staaten zu gehören. Obwohl Thanksgiving im Vergleich zu den Vereinigten Staaten in Deutschland keine sonderlich große Popularität genießt, sind deutsche Verbraucher dennoch sehr an den nach Thanksgiving stattfindenden Verkaufsveranstaltungen Black Friday und Cyber Week interessiert. Daran nehmen einige der größten Händler Deutschlands wie Amazon und regionale Handelsunternehmen wie Otto und Zalando teil.

Deutsche mögen Schnäppchen. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass diese Verkaufsveranstaltungen immer mehr an Beliebtheit gewinnen. Wir können bei unseren Kunden beobachten, dass die Umsätze auf deren deutschen Websites am Black Friday durchschnittlich um 98 % steigen. Dieser Verkaufsanstieg macht ein fast 25 %iges durchschnittliches Umsatzwachstum. aus Darüber hinaus sind auch die E-Commerce-Umsetzungsraten mit über 70 % am Black Friday sehr hoch.

Wir konnten feststellen, dass Unternehmen, die am Black Friday keine Rabattaktionen anbieten und diese Aktionen nicht über Anzeigen und Social Media bewerben oder per Suchmaschinenoptimierung hervorheben, es verpassen ihren Umsatz zu steigern.

Dasselbe gilt für Rabattaktionen in der Cyber Week, die laut Analysen unserer Daten, auf deutschen E-Commerce-Websites große Geschäftschancen bieten. Unsere Kunden aus dem Einzelhandel erleben während der Verkaufswoche einen Umsatzanstieg von durchschnittlich 55 %. Darüber hinaus weisen unsere Daten über die Verkaufszahlen am Black Friday bis nach dem Cyber Monday auf einen Umsatzanstieg von knapp 185 % hin.

Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass Deutsche allgemein Waren häufiger zurückschicken als Verbraucher aus anderen Ländern. Die Rückgabequote kann bei bis zu 50 % liegen. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, besonders darauf zu achten, dass Ihre Online-Inhalte lokalisiert und Ihre Produktbeschreibungen detailliert sind und die Erwartungen erfüllen. Dadurch können Sie das Risiko von Missverständnissen – und Rücksendungen – deutlich reduzieren.

Des Weiteren konnten wir beobachten, dass Online-Händler, die mehrere Marken bewerben und zum Verkauf anbieten, im Vergleich zu Markenhändlern, die ausschließlich ihre eigene Marke vertreiben, am Black Friday und in der Cyber Week höhere Umsätze erzielen. Dies liegt unserer Ansicht nach daran, dass deutsche Verbraucher bevorzugt auf ihnen bekannten E-Commerce-Websites einkaufen, vor allem während Verkaufsveranstaltungen. Allerdings können Markenhändler dennoch ihre Wettbewerbsfähigkeit sicherstellen, indem sie frühzeitig die Feiertagsrabatte bewerben und so die Aufmerksamkeit der Konsumenten gewinnen.

(Laden Sie über die Seitenleiste den Bericht Deutschland: Markteinblicke und Potenzial von Werbekampagen herunter, um weitere Einblicke in den Black Friday und andere Verkaufsveranstaltungen in Deutschland zu erhalten.)

Nikolaustag

Die Deutschen gedenken am 6. Dezember, dem Nikolaustag, dem Leben von Nikolaus von Myra. Dieser Feiertag läutet auch traditionell die Shopping-Saison zur Weihnachtszeit ein.

Sie sollten darauf achten, dass Sie mindestens zwei Tage im Voraus, wenn nicht sogar zu einem noch früheren Zeitpunkt, Ihre Marketingmaßnahmen und Werbeaktionen entsprechend anpassen. Wir konnten beobachten, dass die deutschen E-Commerce-Websites unserer Kunden alleine am 6. Dezember einen Umsatzanstieg von durchschnittlich 80 % erreichen.

Weihnachten

Obwohl Weihnachten in Deutschland gegenüber den Vereinigten Staaten bei Weitem nicht so kommerzialisiert ist, ist es dennoch ein Fest, an dem sehr gerne Geschenke gemacht werden. E-Commerce-Websites werden auf einzigartige Art und Weise lokalisiert, um deutsche Verbraucher in den Tagen vor und nach Weihnachten zu bedienen.

Da herkömmliche Geschäfte zwischen dem 23. und 27. Dezember größtenteils geschlossen sind, bieten deutsche E-Commerce-Websites Verbrauchern attraktive Online-Angebote, die „auf den letzten Drücker“ noch ein Geschenk besorgen müssen oder sich mit einem stark reduzierten Artikel selbst beschenken möchten.

Silvester

Deutsche feiern Silvester und Neujahr, ähnlich wie Konsumenten auf anderen Märkten, mit Feuerwerken und Partys. Die Online-Verkaufszahlen lassen an diesen Tagen häufig extrem nach. Obwohl Einzelhändler diesem mit gezielten Sonderangeboten entgegenwirken können, sollten sie dennoch die Erwartungen der Verbraucher berücksichtigen. Schließlich steht zu diesem Zeitpunkt Heilige Drei Könige bereits kurz bevor ...

Heilige Drei Könige

Ebenso wie in vielen anderen Ländern Europas, feiern auch Deutsche am 6. Januar den christlichen Feiertag Heilige Drei Könige. Dieser Tag bedeutet in Deutschland das offizielle Ende der Weihnachtszeit. Auch wenn in vielen Regionen an diesem Tag Postämter, Banken und Geschäfte geschlossen sind, können Konsumenten dennoch immer noch online einkaufen.

Heilige Drei Könige ist der letzte Tag der deutschen Wintersaison, an dem ein enormer Online-Umsatzanstieg beobachtet werden kann. Clevere Einzelhändler sollten diese letzte Gelegenheit nutzen, um Sonderangebote zu bewerben oder andere auf diesen Feiertag ausgerichtete Werbebotschaften zu verbreiten. Die MotionPoint-Daten der vergangenen drei Jahre weisen darauf hin, dass Einzelhändler mit intelligenten Maßnahmen am Feiertag Heilige Drei Könige die Umsetzungsraten um durchschnittlich 153 % steigern können. Außerdem konnten wir auch einen Umsatzanstieg von 430 % beobachten.

Fazit

Wir hoffen, dass Sie von unseren Einblicken in die Online-Ansprache deutscher Verbraucher in der Weihnachtszeit 2016 profitieren können. Allerdings erwarten Sie in unserem Bericht Deutschland: Markteinblicke und Potenzial von Werbekampagen noch viel mehr Erkenntnisse.

Lernen Sie zahlreiche weitere, deutsche Feiertage kennen und erfahren Sie, wie Sie das Interesse deutscher Online-Verbraucher an diesen besonderen Tagen effektiv wecken können, indem Sie sich über obige Seitenleiste für unseren kostenlosen Bericht anmelden.

Außerdem sollten Sie unbedingt Kontakt zu uns aufnehmen, falls Sie weitere Fragen zum deutschen Markt oder anderen globalen Märkten haben, die Ihr Unternehmen bedienen möchte. Wir empfehlen Ihnen Methoden, wie Sie Neukunden aus aller Welt effektiv und authentisch ansprechen können.

 

Erdem Tokmakoglu

Global Online Analyst

Erdem Tokmakoglu verfügt über eine enorme Erfahrung im Bereich Wirtschaftsentwicklung, strategische und quantitative Analysen und hat bereits mit zahlreichen Unternehmen zusammengearbeitet, die in Ost-, Zentralasien und dem Nahen Osten operieren. Zu seinen Spezialgebieten gehören die statistische Modellierung und prädiktive Analysen. Vor seiner Tätigkeit bei MotionPoint war Tokmakoglu als Finanzanalyst und -berater tätig. Er hat seinen Master-Abschluss in International Finance and Global Strategy an der Yonsei University erworben. Aktuell ist Tokmakoglu Mitautor an einem Buch, das davon handelt, inwiefern sich technologische Fortschritte auf neue Managementparadigmen auswirken.

 

Über MotionPoint

MotionPoint unterstützt erstklassige Marken dabei, auf Märkten weltweit das Interesse von Kunden zu wecken und deren Leben zu bereichern.

MotionPoint hat zusätzlich zu den weltweit effektivsten Website-Übersetzungsdiensten vieles mehr zu bieten. Die schlüsselfertige Plattform kombiniert innovative Technologie mit Big Data, erstklassigen Übersetzungen und einem umfangreichen Fachwissen im internationalen Marketing. MotionPoints Ansatz garantiert die Qualität, Sicherheit und Skalierbarkeit, die man, sowohl online als auch offline, benötigt, um auf einem zunehmend wettbewerbsintensiven globalen Markt erfolgreich zu sein.

 

Die weltweit führende Enterprise-Globalisierungsplattform

Kontakt