Marken können durch Lokalisierungen ihrer Transaktionswebsites ihren Marktanteil steigern

Globale Märkte stellen für transaktionale Unternehmen die neue Grenze dar. Erfahren Sie mehr über diese internationalen Geschäftschancen und wie Sie diese Märkte effektiv bedienen.

Craig Witts Avatar
Craig Witt

13. November 2017

LESEDAUER: 4 MIN.

Eine Lokalisierung Ihrer primären Transaktionswebsite für globale Märkte ist weitaus mehr als nur eine clevere Marketing- und Werbemaßnahme. Es ist eine absolut sichere Methode, um international Ihren Marktanteil und Ihre Markenbekanntheit zu steigern.

Es hat sich vieles geändert

In den vergangenen 20 Jahren konnten wir bei E-Commerce- und Erlebnissen mit Online-Transaktionen zahlreiche Entwicklungen beobachten, vor allem auf globalen Märkten. Falls Sie die Sprachen Ihrer Verbraucher nicht beherrschen und nicht anbieten, muss Ihr Unternehmen wahrscheinlich mit großen Nachteilen rechnen.

In den 90er-Jahren waren etwa 80 % aller Online-Inhalte in englischer Sprache veröffentlicht. Dank ausgereifter Technologie- und Telekommunikationsinfrastrukturen dominierten US-amerikanische und britische Unternehmen mit englischsprachigen Inhalten und Shopping-Erlebnissen das Internet.

Vor 20 Jahren waren 80 % der Online-Inhalte in englischer Sprache veröffentlicht. Heute ist dieser Anteil weniger als halb so hoch.

Heute schätzen Experten den Anteil englischsprachiger Online-Inhalte auf unter 40 %. Der Anstieg englischsprachiger Inhalte wird vor allem von arabischen, russischen, chinesischen und spanischen Inhalten in den Schatten gestellt. Ein Experte geht sogar davon aus, dass der Anteil englischsprachiger Online-Inhalte bei unter 25 % liegt.

Verständnis der Anforderungen globaler Konsumenten

Ein weitreichender und erschwinglicher Internetzugang mag auf aufstrebenden Märkten ein relativ neues Phänomen sein. Dies bedeutet allerdings nicht, dass diese Verbraucher bei ihren Online-Einkaufserlebnissen nur schlichte Erwartungen haben. Diese regionalen Nutzer erwarten dasselbe, hochwertige Nutzererlebnis, das Sie Verbrauchern auf Ihrer Website für den Primärmarkt bieten.

Erreichen Sie Ihre globalen Verbraucher:

1. Sie nutzen regionale Suchmaschinen

Ob nun internationale Suchmaschinen wie Google oder lokal bevorzugte Suchmaschinen wie Yandex (in Russland) oder Baidu (in China): Ihre globalen Verbraucher nutzen regionale Suchmaschinen, um die gewünschten Produkte und Dienstleistungen zu finden. Natürlich führen sie diese Suchen in deren Sprachen durch, und nicht in Ihrer.

(Auf vielen globalen Märkten erschwert Google Verbrauchern die Suche in anderen Sprachen als in ihrer Muttersprache.)

Falls Ihre Website nicht für die organische Suche auf diesen Märkten optimiert ist, begehen Sie einen entscheidenden Fehler. Dies beinhaltet eine Implementierung von Best Practices internationaler Suchmaschinenoptimierung, einschließlich hreflang-Attribute und globaler Sitemaps. Dadurch erhalten Ihre übersetzten Websites, genau wie Ihre Website für den Primärmarkt, ein höheres Suchmaschinenranking und werden besser gefunden.

Falls Sie für Ihre globalen Websites keine Best Practices internationaler Suchmaschinenoptimierung implementieren, begehen Sie einen entscheidenden Fehler.

2. Sie setzen voraus, Transkationen in ihrer Sprache tätigen zu können

Dies ist ein sehr wichtiger Aspekt: Wenn globale Verbraucher die Inhalte auf Ihrer Website nicht lesen können, werden sie dort auch keine Transaktionen tätigen. Dies gilt sogar für ausgereifte Märkte mit einem hohen Anteil an Konsumenten mit fließenden Englischkenntnissen.

Eine Studie aus dem Jahr 2011 weist darauf hin, dass neun von 10 europäischen Online-Verbrauchern immer in ihrer Muttersprache auf Websites einkaufen. Knapp ein Fünftel der Befragten gab an, niemals Websites zu besuchen, die nicht in ihrer Sprache zur Verfügung stehen. Außerdem gab knapp die Hälfte an, niemals Produkte und Dienstleistungen auf in anderen Sprachen verfassten Websites zu kaufen.

3. Sie erwarten übereinstimmende Inhalte

Globale Verbraucher möchten sich bei einem Besuch Ihrer Website nicht wie Bürger zweiter Klasse fühlen. Wenn Sie diesen auf einer Website ein nur unzureichendes Erlebnis ohne übersetzte Inhalte oder ein „mehrsprachiges“ Erlebnis oder nur eine dürftige Microsite mit vergleichsweise wenigen Inhalten bereitstellen, müssen Sie sich nicht wundern, wenn diese verwundert sind und sich fast beleidigt fühlen.

Verbraucher wenden sich konsequent von solchen Websites ab. Die Folgen sind eine geringe Anzahl an Seitenzugriffen, ein stark beeinträchtigtes Interesse an Ihrer Marke und abstürzende Umsetzungsraten. Dies nimmt Ihnen Ihre Chance, auf neuen Märkten Wachstum zu erreichen.

Es ist sehr riskant, Websites mit nicht übersetzten Inhalten, „mehrsprachigen“ Erlebnissen oder nur dürftige Microsites bereitzustellen.

4. Sie möchten lokale Zahlungsmethoden nutzen können

In den verschiedenen Regionen gibt es auch unterschiedliche, regional bevorzugte Zahlungsmethoden. Durch das Anbieten von Zahlungen mit MasterCard, Visa und PayPal auf globalen Märkten werden Sie nur das Interesse bestimmter Verbraucher wecken.

Durch die Bereitstellung lokaler Zahlungsmethoden wie iDeal in den Niederlanden, Giropay in Deutschland oder Klarna in Schweden können Sie auf der Website ein Umsatzwachstum erreichen. Durch das Akzeptieren dieser Zahlungsplattformen können Sie ebenfalls die Glaubwürdigkeit Ihrer Marke auf dem Markt steigern. Ein Beispiel: 75 % der Deutschen möchten beim Online-Shopping nicht per Kreditkarte bezahlen. Durch die Bereitstellung alternativer Zahlungsmethoden können Sie Ihre Absatzzahlen und das Vertrauen in Ihre Marke optimieren.

5. Sie nutzen Smartphones für ihre Transaktionen

Die Smartphone-Nutzung erlebt weiterhin einen enormen Anstieg, besonders auf aufstrebenden Märkten. Passen Sie Ihre Online-Erlebnisse diesen primär Mobilgeräte nutzenden, mehrsprachigen Verbrauchern an.

Ein reagierendes Design Ihrer Websites alleine reicht nicht aus. Lokalisieren Sie die strukturierten Daten Ihrer Website, die die Suchmaschinenoptimierung fördern, um lokal relevante Informationen über Ihr Unternehmen bereitzustellen, wenn die Konsumenten über ihre Mobilgeräte Suchvorgänge durchführen.

Eine für Mobilgeräte bevorzugende, globale Verbraucher optimierte Schlüsselwort-Strategie ist ebenfalls sehr wichtig. Globale Verbraucher nutzen bei ihren Suchen über Mobilgeräte informelle Begriffe – genau wie Sie selbst auch. Ihre mobile Strategie der Suchmaschinenoptimierung sollte diesen Aspekt berücksichtigen.

Um auf globalen Märkten das Interesse der Verbraucher zu wecken, müssen Sie sich an die Verbraucher wenden, die primär über Mobilgeräte auf das Internet zugreifen.

Was Sie tun müssen

Wenn Sie die einzigartigen Geschäftschancen des E-Commerce nutzen möchten, müssen Sie Ihren Ansatz anpassen und Ihre Website in die auf den internationalen Märkten bevorzugten Sprachen übersetzen.

Allerdings sind die Lokalisierung von Websites und die Implementierung von Best Practices, um die Erwartungen der globalen Verbraucher zu erfüllen, wesentlich herausfordernder, als Sie vielleicht annehmen. Falls Sie dies mithilfe eines internen Teams oder nicht effektiv tun, hat dies einen hohen, fortlaufenden Aufwand, versteckte Kosten und eine geringe Geschwindigkeit der Markteinführung zur Folge.

Suchen Sie nach einem Anbieter von Website-Übersetzungen, der Ordnung in das technische und betriebliche Chaos bringt und Ihnen die anstrengenden, täglichen Aufgaben der Website-Lokalisierung abnimmt. Entscheiden Sie sich für eine Komplettlösung, die sich um all die komplexen Prozesse kümmert, die Website-Übersetzungen für Ihre IT- und Marketingteams zu einer so schwierigen Aufgabe machen.

Craig Witts Avatar
Craig Witt

13. November 2017

LESEDAUER: 4 MIN.